120 verschiedene Muskelgruppen koordinieren beim Sprechen miteinander. Wenn hier Störungen auftreten, kann es zum Stottern kommen.

 

 

Lispeln und Stottern gehören zu den bekanntesten Sprachstörungen. Bei Menschen, die zu schnell sprechen, spricht man von Poltern.

 

 

Vor 25 Jahren waren 4% der Kinder im Vorschulalter sprachauffällig, inzwischen ist die Zahl dieser Kinder auf ca. 25% angewachsen.

 

 

Auch immer mehr ältere Menschen sind betroffen, z.B. durch Schlaganfall oder Gehirnblutung.

 

 

Tumore, Überbeanspruchung der Stimme sowie Operationen können ebenfalls zu Problemen führen.